Weiterbildung Datenschutz im Sportverein

03.08.2018

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) ist am 25. Mai in Kraft getreten. Mit ihr verbunden sind aber nicht nur zahlreiche Rechte für die Verbraucher, sondern auch neue Aufgaben für Vereine oder Verbände.

Wie man diesen Aufgaben gerecht wird und wie sich die DSGVO im sportlichen Alltag umsetzen lässt, ist Inhalt der Veranstaltungsreihe „Informationen zum Datenschutz im Verein“ der Europäischen Sportakademie Land Brandenburg / LSB Brandenburg.

Die Teilnehmer erfahren durch Datenschutzexperten aus erster Hand, welcher Handlungsbedarf konkret in Vereinen und Verbänden besteht und erhalten wichtige Praxistipps und Leitfäden zur Umsetzung in ihrer täglichen Arbeit.

Das Informationsseminar findet am Dienstag den 04.09.2018 von 17:30 bis 21:00 Uhr im Spremberger Bootshaus, Zum Weißen Wehr 1, in 03130 Spremberg statt und spricht direkt die Vereinsvorstände der Sportvereine an.

Die Teilnahme an dieser Informationsveranstaltung ist kostenfrei, gilt aber nicht für die Lizenzverlängerung. Aufgrund der begrenzten Raumkapazität bitten wir um eine verbindliche Anmeldung unter :

Online Anmeldung:

    oder per E-Mail:

    info@ksb-spree-neisse.de

    Pflichtangaben: Vereinsname, LSB Nr., email-Adresse sowie Anzahl der teilnehmenden Personen

    Ehrenamt unterstützen- Sportsympathiegewinner vorschlagen

    20.09.2017

    Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde,

    um die Ehrenamtlichen stärker in den Vordergrund zu rücken und ihre Verdienste in einem entsprechenden Rahmen zu würdigen, haben der LSB Brandenburg und die Land Brandenburg Lotto GmbH den Wettbewerb „Sportsympathiegewinner“ geschaffen, der in seine 14 Auflage geht.

    Die Bewerbungen mit schriftlicher Begründung sind bis zum 31. Oktober 2017 zu Händen von Antje Edelmann an die LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH, Steinstraße 104-106, 14480 Potsdam oder per E-Mail an edelmann@lotto-brandenburg.de zu senden.

    Im Anhang beiliegend die offizielle Pressemitteilung des Landessportbundes Brandenburg e.V.

    Mitgliederversammlung 2017

    03.05.2017

    Am 28.04. fand auf dem Sportplatz der SG Einheit Peitz die Mitgliederversammlung des Kreissportbund Spree Neiße e.V. (KSB) statt. Nach der Eröffnung durch den stellvertretenden Vorsitzenden Rudi Schewelis richteten der Landrat Hr. Altekrüger, der Präsident des Landessportbund Brandenburg Herr Neubert, die Peitzer Amtsdirektorin Frau Hölzner und der Bürgermeister der Stadt Peitz Herr Krakow ihre Grußworte an die anwesenden Sportvereine und den KSB. Die Ehrengäste dankten in ihren Beiträgen für die unermüdliche Arbeit, unterstrichen die Wichtigkeit des Sportes auch bezüglich der immer mehr steigenden sozialen Verantwortungen und lobten die gute Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund.

    Im Anschluss wurden die Berichte des Kreissportbund und der Kreissportjugend Spree Neiße, der Kassenbericht und der Bericht der Kassenprüfer vor den 51 Delegierten und Ehrengästen verlesen und nach der Aussprache wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

    Der Kreissportbund Spree Neiße möchte sich noch einmal bei der SG Einheit Peitz für die Bereitstellung der Räume, bei Frank Roick, Vorstandsmitglied des KSB, für die sportliche Moderation an diesem Abend und bei den Sportvereinen des Landkreises für ihre hervorragende und zumeist ehrenamtliche Tätigkeit bedanken.

    Talentiade in Spremberg, etwas Besonderes?

    17.03.2017

    In Zusammenarbeit mit den Landesleistungs-Stützpunkten Boxen, Kanu Rennsport, Leichtathletik und Judo führte der Kreissportbund Spree-Neiße e.V. den 1. Teil der Talentiaden des Landkreises Spree-Neiße in Spremberg durch.

    Die Stadt Spremberg kann stolz sein, dass sie über drei so starke Vereine und deren Trainer verfügt.  Ausnahmeathleten, wie  Kurt Kuschela – Olympiasieger 2012, Stefan Kiraj – Olympiateilnehmer von Rio de Janeiro 2016 (beide Kanu Rennsport) und Mareen Kräh – Olympiateilnehmerin Rio 2016 aus dem Bereich Judo (KSC ASAHI) kommen aus der sportlichen Stadt  und neue Talente sitzen in allen vier Sportarten förmlich in den Startlöchern. Bemerkenswert ist auch immer die gute Zusammenarbeit mit den Landesleistungs-Stützpunkten. Dieses bewies einmal mehr die Talentiade.

    Nach dem verdienten Lob nun der Bericht über die zukünftigen Olympioniken:

    Knapp 60 Schüler, die ihren Talentepass nach der Emotikon Studie erhalten haben, stellten sich mit Freude dem kleinen Wettkampf.  So ging es für die jungen Sportler nach der Erwärmung an die Vorstellung der Sportarten und den Wettbewerben der Sportarten.

    Etwas Besonderes? Das Besondere lag daran, dass jeder Landesleistungs-Stützpunkt eine zählbare sportliche Aufgabe stellte und am Ende wurden die sportlichsten Kids der Talentiade ermittelt. Der weiteste Sprung in der Leichtathletik, die Griffkraft beim Judo, die beste und schnellste Koordination am Seil beim Boxen und der Schlängelkünstler beim Kanu machten ihre Sieger aus.

    Jedes Kind bekam nach dem Wettkampf ein Talentiade-Shirt und eine Urkunde, die durch Herrn Levermann vom Landessportbund Brandenburg überreicht wurde. Danach ging es zur Siegerehrung.

    Mädchen: 1. Platz Mia Poralla * 2. Platz Leonie Kantor * 3. Platz Janne Liebscher
    Jungen: 1. Platz Marvin Keitel * 2. Platz Jasper Klabuhn * 3. Platz Justin Willsch

    Uns als Kreissportbund Spree-Neiße e.V. ist es wichtig, den Kids einen besonderen Sporttag geboten zu haben. „Wir werden weiter an der Optimierung der Talentiade arbeiten und freuen uns auf die Arbeit mit den Kindern und den vielen Sportvereinen, die eine hervorragende ehrenamtliche Tätigkeit abliefern. Leider wird diese meist nicht genug gewürdigt, aber wir zollen den Sportvereinen des Landkreises Spree-Neiße für ihre sehr gute Arbeit großen Respekt.“ so Geschäftsführer Göran Winter. Auf ein Neues im Jahr 2018.

    Sport kennt keine Grenzen

    27.01.2017

    Die Deutsche Sportjugend bietet in Kooperation mit der Brandenburgischen Sportjugend und der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit (IJAB) der Bundesrepublik Deutschland e.V. vom 19. bis 23. April 2017 die Fortbildung „Sport kennt keine Grenzen – Internationale Jugendbegegnungen im Sport leiten“ an.

    Ziel der Fortbildung ist die Vermittlung von Kompetenzen zur Gestaltung und Durchführung einer internationalen Jugendbegegnung im Sport.

    Zielgruppe sind Gruppenleiter/innen, Betreuer/innen, Trainer/innen, die sich im internationalen Jugendaustausch engagieren. Ebenso werden bei dieser Veranstaltung alle Personen angesprochen, die Interesse an internationalen Jugendbegegnungen im Sport haben und sich zukünftig gerne in diesem Bereich engagieren würden. Teilnahmevoraussetzung sind Erfahrungen in der Jugendarbeit.

    In einigen Bundesländern kann die Fortbildung (30 LE) als Verlängerung einer Übungsleiter- oder Vereinsmanagerlizenz sowie der Jugendleiter/innencard (Juleica) genutzt werden.

    Weitere Informationen befinden sich in der Ausschreibung unter Aktuelles auf www.dsj.de/international.

    Anmeldungen sind bis zum 10. März 2017 möglich.

    Talentiade in Guben

    15.03.2016

    Am 14. März 2016 führte unser Kreissportbund in Kooperation mit dem Landessportbund Brandenburg, den Fachverbänden und der Stadt Guben seine zweite Talentiade des Landkreises Spree Neiße in der Mehrzweckhalle Oberspucke in Guben durch.

    Nachdem im vergangenen Jahr die landesweite Emotikon-Studie in den 3. Klassen durchgeführt wurde, erhielten im Ergebnis dieses Motoriktests die sportliche Talente einen Talentepass, sowie die Einladung zur diesjährigen Talentiade. Hier möchten wir noch einmal einen besonderen Dank an die Lehrer der Grundschulen aussprechen, die uns bei der Vorbereitung zur Talentiade tatkräftig unterstützt haben.

    Und gestern war es dann soweit. Knapp 30 Schüler aus Guben, Peitz und Forst konnten sich nach einer gemeinsamen Erwärmung in den Sportarten Handball, Leichtathletik und Tischtennis ausprobieren und ihr Können unter Beweis stellen. Für die Eltern und Großeltern bestand die Möglichkeit sich mit den verantwortlichen Trainern über Wege und Möglichkeiten einer gezielten Talentförderung Ihres Kindes in den jeweiligen Sportarten zu verständigen.

    Nach einem kleinen Abschlußspiel bekamen die jungen Talente noch ein Teilnahmeshirt und eine Urkunde überreicht.

    Große Mehrheiten für neues LSB-Präsidium und moderne Struktur

    21.11.2015

    Mit neuen, aber auch einigen bekannten Gesichtern geht das Präsidium des Landessportbundes Brandenburg e.V. in die nächsten vier Jahre. Der Landessporttag, das höchste Gremium des Brandenburger Sports, wählte am Sonnabend Wolfgang Neubert einstimmig erneut zum LSB-Präsidenten.

    Neubert bedankte sich für das Vertrauen und die Unterstützung der Mitglieder und blickte „mit Stolz“ auf die vergangene ehrenamtliche Tätigkeit an der Spitze des LSB zurück: „Gemeinsam mit unserer Geschäftsstelle, der Europäischen Sportakademie, der Brandenburgischen Sportjugend, der LSB SportService und unserem Sport- und Bildungszentrum in Lindow konnten wir die Rahmenbedingungen für den Sport weiter verbessern und vor allem die Akzeptanz des Sports in den politischen Gremien deutlich erhöhen. Den größten Anteil an dieser positiven Entwicklung haben allerdings unsere Verbände und Vereine. Diesen Weg wollen und werden wir auch in den kommenden vier Jahren gemeinsam weitergehen“, so Neubert.

    208 Delegierte aus den Kreis- und Stadtsportbünden sowie Landesfachverbänden hatten in Potsdam zudem über weitere acht Präsidiumsposten zu entscheiden, von denen vier neu besetzt werden mussten. Diese werden nun von Dr. Carola Wiesner (Mädchen und Frauen), Dr. Daniel Tripke (Recht und Satzungsfragen), Dr. Stephan Gutschow (Gesundheit im Sport) und Volkmar Seidel (Sportstätten) eingenommen. Wiesner ist Vorstandsmitglied im Cottbuser Stadtsportbund, der Jurist Tripke hat den Vorsitz des Kreissportbundes Ostprignitz-Ruppin inne. Der Potsdamer Sporttherapeut Gutschow ist im Vorstand der Brandenburgischen Sportjugend aktiv, und der Vereinsvorsitzende Seidel hat aus dem SC Dynamo Hoppegarten innerhalb weniger Jahre einen der mitgliederstärksten Vereine Brandenburgs geformt. Ihre Vorgänger hatten sich nicht wieder zur Wahl gestellt. Drei von ihnen wurden vom Landessporttag mit großem Applaus verabschiedet: Jean-Claude Dorf, Olaf Wernicke sowie Günter Jentsch, der seit der Gründung des LSB 1990 ununterbrochen Mitglied im Präsidium war. Zudem wurde der Vorsitzende der Brandenburgischen Sportjugend, Peter Bohnebuck, als LSB-Präsidiumsmitglied bestätigt.

    Der Landessporttag verabschiedete außerdem mit 89 Prozent eine neue Satzung, die unter anderem eine Modernisierung der Struktur vorsieht und die die Arbeits- und Geschäftsabläufe des LSB effektivieren soll. Ein hauptamtlicher Vorstand soll von nun an die Arbeit nicht nur verantworten, sondern dafür auch haften. Damit wird das ehrenamtliche Präsidium entlastet, das aber weiter die strategische Ausrichtung vorgibt. Der dreiköpfige Vorstand soll aus dem Kreis der Geschäftsleitung berufen werden, sodass keine zusätzlichen Stellen geschaffen werden müssen. Mit der Zusammenführung der Verantwortung nach BGB § 26 folgt der LSB dem Beispiel des Deutschen Olympischen Sportbundes sowie weiterer Landessportbünde.

    Die Delegierten in Potsdam entlasteten zudem das alte Präsidium für das Haushaltsjahr 2014 und beschlossen den Haushaltsplan für 2016. Der Mitgliedsbeitrag bleibt bei unverändert 8 Euro pro Mitglied im Jahr. Der geplante Etat in Höhe von 15,05 Mio Euro setzt sich im Wesentlichen aus den Mitgliedsbeiträgen, Fördermitteln des Landes sowie in kleinerem Umfang aus zweckgebundenen Einnahmen des LSB zusammen.

    Das LSB-Präsidium für die Legislaturperiode 2015-2019:
    Wolfgang Neubert Präsident
    Karl-Heinz Hegenbart Vizepräsident für Breitensport/Sportentwicklung
    Wilfried Lausch Vizepräsident für Leistungssport
    Steffie Lamers Vizepräsidentin für Bildung
    Torsten Bork Schatzmeister
    Dr. Daniel Tripke Mitglied für Recht und Satzungsfragen
    Dr. Carola Wiesner Mitglied für Mädchen und Frauen
    Dr. Stephan Gutschow Mitglied für Gesundheit im Sport
    Volkmar Seidel Mitglied für Sportstätten und Umwelt
    Peter Bohnebuck Vorsitzender der Brandenburgischen Sportjugend

    Brandenburger Vereine, die Flüchtlinge betreuen, müssen keine steuerlichen Auswirkungen befürchten

    Potsdam – Infolge der in unserer Gesellschaft gelebten Willkommenskultur engagieren sich derzeit viele gemeinnützige Vereine. Gelegentlich wirft das steuerliche Fragen auf. „Vereine“, das stellte heute Finanzminister Christian Görke in Potsdam klar, „die Flüchtlinge unter Verzicht auf die Erhebung von Mitgliedsbeiträgen als Mitglieder oder Gäste aufnehmen, um zum Beispiel im Verein Sport treiben zu können, brauchen keine negativen steuerlichen Folgen befürchten.“

    Derzeit werden zwischen den obersten Finanzbehörden des Bundes und der Länder die Möglichkeiten erörtert, eventuelle negative Folgewirkungen auf die Gemeinnützigkeit der Vereine zu vermeiden. Darauf wies Finanzminister Görke ebenfalls hin: „Unsere Aktivitäten sind darauf gerichtet, den Vereinen in Brandenburg schnell und unbürokratisch zu helfen, in deren Satzungen die Beitragsfreiheit nicht festgeschrieben ist. Diese Satzungsergänzung kann auch bei nächster Gelegenheit in einer Mitgliederversammlung getroffen werden.“

    Bund und Länder sind sich einig, dass die Beitragsfreiheit für Flüchtlinge keine negativen Auswirkungen für die Vereine haben soll. Diskutiert wird derzeit lediglich, ob es hierzu einer gesonderten Verwaltungsregelung bedarf, oder ob die derzeitige Rechtslage bereits völlig ausreichend ist, um die Gemeinnützigkeit zu erhalten.

    Die Landesregierung Brandenburg vertritt die Auffassung, dass eine Beitragsbefreiung für Flüchtlinge schon nach geltendem Recht für die Gemeinnützigkeit von Vereinen unproblematisch ist.

    Olympia live erleben – Sportler zum Anfassen

    20.10.2015

    Die Brandenburgische Sportjugend im Landessportbund Brandenburg e. V. möchte jungen engagierten Jugendlichen die Möglichkeit geben, das größte Sportereignis der Welt – die Olympischen Spiele – live in Rio de Janeiro mitzuerleben. Unter dem Motto „Olympia live erleben – Sportler zum Anfassen“ sollen die Brandenburger Athleten zu sportlichen Höchstleistungen angespornt werden.

    Hier findet ihr die Ausschreibung mit allen Informationen zur Olympischen Jugendbegegnung >>>

    Die Anmeldung erfolgt über die Homepage der Brandenburgischen Sportjugend: www.sportjugend-bb.de

    Bei Fragen könnt ihr euch gerne an:
    Franziska Reinhardt
    Bildungsreferentin der Brandenburgischen Sportjugend
    Telefon: 033205/26 82 94
    wenden.

    Übungsleiterausbildung beim Kreissportbund Spree- Neiße e.V.

    29.09.2015

    Für alle, die sich in Ihrem Verein als Übungsleiter, Trainer engagieren und Ihre Erfahrungen weitergeben möchten, bietet der Kreissportbund Spree- Neiße e.V. die Möglichkeit, die Übungsleiter C-Lizenz (Breitensport) noch in diesem Jahr zu beginnen.

    Den ersten Schritt bildet dafür der Grundlehrgang, der vom 06. – 22.11.2015 jeweils Freitag, Samstag und Sonntag in Spremberg stattfindet. Hier werden für die zukünftige ehrenamtliche Arbeit die notwendigen Voraussetzungen geschaffen. Dabei ist der Grundlehrgang der erste von drei Bausteinen zur C-Lizenz. Ziel des Grundlehrganges ist es, den Aufbau und die  methodisch richtige Reihenfolge der Inhalte in einer Trainingseinheit zu vermitteln.

    Für die Anmeldung und/ oder offene Fragen steht ihnen der Kreissportsportbund Spree Neiße jederzeit unter 03563/ 34 599 87, per E-Mail:  info@ksb-spree-neisse.de gerne zur Verfügung.

    hier findet ihr das Anmeldeformular >>>

    Ort: Spremberg, Berufsorientierende Oberschule Wirthstraße
    Termine: 06./07./08./ * 14./15./ & 20./21./22.11.2015
    Gebühr:  100,00 Euro
    Anmeldung bis: 20.10.2015